Ärzte Zeitung online, 11.01.2018

Krankenhausgesellschaft Brandenburg

Mehr Geld für digitale Infrastruktur!

POTSDAM. Die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg setzt auf die Digitalisierung, fordert dafür aber mehr Investitionsmittel für die Krankenhäuser.

"Wir brauchen eine Erhöhung der Investitionsmittel durch das Land Brandenburg und die umfassende Digitalisierung für den notwendigen Fortschrittsschub, der zur Lösung vieler Probleme führen wird", sagt der Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck.

Er verweist auf das große Potenzial der Telemedizin bei einer Umgestaltung der Versorgung im Flächenland: Kooperationen mit Hochleistungskliniken ermöglichen aus seiner Sicht, dass auch Patienten kleinerer Häuser in ländlichen Regionen von hochspezialisierten Leistungen profitieren.

"Technisches Know-how und fachliche Expertise werden geteilt, die Versorgungsqualität wird verbessert", so Schreck. Die Digitalisierung der Krankenhäuser führt aus seiner Sicht zudem zu verbesserter Wirtschaftlichkeit durch optimierte Prozesse, höherer Patientensicherheit und zur Entlastung des Personals. Die Investition in diese Infrastruktur betrachtet Schreck als öffentliche Aufgabe.

Schreck fordert zudem eine konzertierte Aktion für eine bessere Personalausstattung und einen neuen Rahmen für die ambulante Notfallversorgung. "Das alles muss endlich angepackt werden", sagte er. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »