Ärzte Zeitung online, 11.01.2018

Krankenhausgesellschaft Brandenburg

Mehr Geld für digitale Infrastruktur!

POTSDAM. Die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg setzt auf die Digitalisierung, fordert dafür aber mehr Investitionsmittel für die Krankenhäuser.

"Wir brauchen eine Erhöhung der Investitionsmittel durch das Land Brandenburg und die umfassende Digitalisierung für den notwendigen Fortschrittsschub, der zur Lösung vieler Probleme führen wird", sagt der Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck.

Er verweist auf das große Potenzial der Telemedizin bei einer Umgestaltung der Versorgung im Flächenland: Kooperationen mit Hochleistungskliniken ermöglichen aus seiner Sicht, dass auch Patienten kleinerer Häuser in ländlichen Regionen von hochspezialisierten Leistungen profitieren.

"Technisches Know-how und fachliche Expertise werden geteilt, die Versorgungsqualität wird verbessert", so Schreck. Die Digitalisierung der Krankenhäuser führt aus seiner Sicht zudem zu verbesserter Wirtschaftlichkeit durch optimierte Prozesse, höherer Patientensicherheit und zur Entlastung des Personals. Die Investition in diese Infrastruktur betrachtet Schreck als öffentliche Aufgabe.

Schreck fordert zudem eine konzertierte Aktion für eine bessere Personalausstattung und einen neuen Rahmen für die ambulante Notfallversorgung. "Das alles muss endlich angepackt werden", sagte er. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »