Ärzte Zeitung online, 22.01.2018

Offener Brief an Gröhe

Grüne wollen Digital-Dialog starten

BERLIN. Kommt nach dem Pharma-Dialog in der vergangenen Legislaturperiode jetzt der Digital-Dialog, um Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzubringen? Genau das regt die Bundestagsabgeordnet Maria Klein-Schmeink (Bündnis 90/Die Grünen) in einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) an.

Der Status quo der Digitalisierung könne trotz des E-Health-Gesetzes "nicht zufriedenstellen", schreibt Klein-Schmeink. Es fehle "vor allem eine längerfristige und zusammenhängende politische Strategie für die Digitalisierung im Gesundheitswesen". Um die Zeit "des politischen Stillstands" wegen der andauernden Regierungsbildung zu überbrücken, sollen "unter Beteiligung von unterschiedlichen Dialogpartnern bestehende Probleme, Blockaden und Regelungsdefizite strukturiert und zielorientiert aufgearbeitet werden", heißt es weiter in dem Brief. Dabei geht es Klein-Schmeink zuerst um die erforderlichen "regulativen, technischen und ökonomischen Rahmenbedingungen" für eine zügige Umsetzung der E-Gesundheitsakte für Patienten. Weitere Themen könnten die Förderung von Interoperabilität unterschiedlicher Systeme sowie Regeln für die wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten und für eine Stärkung der Patientensouveränität sein. Der Dialog solle geführt werden, um "klare Handlungsempfehlungen vor allem an die Politik" zu entwickeln. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »