Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Rheinland-Pfalz

Kompetenzzentrum soll für die Allgemeinmedizin begeistern

An der Universitätsmedizin Mainz wird ein Kompetenzzentrum Weiterbildung Allgemeinmedizin etabliert. Medizinstudierende, Ärzte in Weiterbildung und Weiterbilder sollen zusammenarbeiten.

Von Anke Thomas

Kompetenzzentrum soll für die Allgemeinmedizin begeistern

Gemeinsame Vertragsunterzeichnung zur Gründung des Kompetenzzentrums Allgemeinmedizin. Von links: Dr. Gerald Gaß, Dr. Günther Matheis, Professor Ulrich Förstermann,Dr. Peter Heinz, Professor Michael Jansky. © Anke Thomas

MAINZ. In Rheinland-Pfalz ist das Nachwuchsproblem bei den Allgemeinärzten dringlich, sagt Dr. Gerald Gaß, Vorsitzender der rheinland-pfälzischen Krankenhausgesellschaft. Denn der Altersdurchschnitt der rheinland-pfälzischen Hausärzte ist im Vergleich zu den anderen Bundesländern besonders hoch, erklärt Gaß.

Mit der Gründung eines Kompetenzzentrums Weiterbildung Allgemeinmedizin, dass am 25. Januar von Landesärztekammer, Kassenärztlicher Vereinigung und Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz sowie der Universitätsmedizin Mainz auf einer Pressekonferenz schriftlich besiegelt wurde, sollen alle an der Weiterbildung Beteiligten enger zusammenarbeiten und den Medizinstudenten die Allgemeinmedizin schmackhaft machen.

Aufwertung der Allgemeinmedizin

Die hausärztliche Versorgung ist ein wichtiger Bereich und ein "gewisses Sorgenkind", erklärte Professor Ulrich Förstermann, wissenschaftlicher Vorstand der Universitätsmedizin Mainz. Denn der Nachwuchs wird knapp; zumindest was die Versorgung auf dem Land angeht.

Junge Ärzte sollen am Kompetenzzentrum beraten, motiviert und an das hausärztliche Arbeiten herangeführt werden. "Wir sind froh und halten es auch für richtig, dass das Zentrum an der Uni Mainz etabliert wird", so Förstermann. Schließlich gebe es am Lehrstuhl Allgemeinmedizin bereits sehr viele Aktivitäten, Medizinstudierenden die hausärztliche Tätigkeit näher zu bringen.

Mit dem Kompetenzzentrum erfahre die Allgemeinmedizin eine deutliche Aufwertung, unterstrich auch Professor Michael Jansky, der an der Uni Mainz den Lehrstuhl Allgemeinmedizin und Geriatrie innehat. Der Plan: Studierende sollen mit Ärzten in Weiterbildung zusammengeführt werden und viel praxisnäher als bisher mit der Allgemeinmedizin vertraut gemacht werden.

Am Kompetenzzentrum würden nicht nur medizinische Inhalte vermittelt, sondern auch rund um die Niederlassung informiert, sagt Jansky. Es soll Mentoring Programme, Supervision und Train-to-Train-Programme, die Medizinstudenten, Ärzte in Weiterbildung und Weiterbilder unterstützen sollen.

Bislang sei es so gewesen, erläuterte Jansky, dass Weiterbildungsassistenten in irgendeine Praxis eingestiegen wären und dort gelernt hätten, was ihnen angeboten wurde.

Die Nabelschnur zur Uni bleibt

In dem neuen System würden die Ärzte in Weiterbildung an die Hand genommen und von dem Kompetenzzentrum bei allen Fragen rund um die Weiterbildung unterstützt. Auch sei beispielsweise geplant, dass es vier Mal im Jahr Treffen für Weiterbildungsassistenten gebe.

Hier könnten sich die angehenden Fachärzte zur Allgemeinmedizin austauschen und sich auch gegenseitig Unterstützung bieten. "Die Nabelschnur zur Uni bleibt", warb Jansky für das Zentrum.

"Wir setzen auf die Signalwirkung des neuen Kompetenzzentrums", das die Akzeptanz des Faches Allgemeinmedizin erhöhen soll, so Dr. Peter Heinz, Vorstandsvorsitzender der KV Rheinland-Pfalz.

Früher und sogar noch bis vor Kurzem hätten Studenten, die sich für die Allgemeinmedizin interessierten, besser still und leise ihre favorisierte Ausbildung gestaltet, um nicht mit niederen Stationsarbeiten abgespeist zu werden. Diese Zeiten hätten sich erfreulicherweise flott geändert.

Mit dem Kompetenzzentrum werde die Weiterbildung wesentlich praxisnäher ausgerichtet, kündigte Dr. Günther Matheis an. Dank der neuen Angebote würde eine nahtlose Verbindung bei der Aus- und Weiterbildung zur Allgemeinmedizin geschaffen.

Dabei erinnerte Matheis auch an den Quereinstieg Allgemeinmedizin – die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz sei die erste gewesen, die diesen Quereinstieg eingeführt habe und der bereits stark nachgefragt werde.

Dass die Kliniken mit im Boot sind, begründete Gaß mit dem Wissen, dass die Allgemeinmedizin eine wichtige Säule der medizinischen Versorgung sei. Die Krankenhäuser insbesondere auf dem Land seien darauf angewiesen, dass die hausärztliche Versorgung vor Ort funktioniere.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »