Ärzte Zeitung online, 07.02.2018

Koalitionsvertrag steht

CDU behält das Gesundheitsministerium

Nach zähem Ringen stehen Koalitionsvertrag und auch die Verteilung der Ministerien.

BERLIN. Nach einem Bericht auf "Welt.de" unter Bezug auf weitere Medienberichte bekommt die SPD sechs, die CSU und die CDU jeweils drei Ressorts – darunter das Gesundheitsministerium. Die besten Chancen werden hier Amtsinhaber Hermann Gröhe und Annette Widmann-Mauz aus Baden-Württemberg zugeschrieben.

Die SPD bekommt demnnach das Außenministerium unter Leitung von SPD-Parteichef Martin Schulz. Dieser übernimmt damit den Posten von seinem Parteikollegen Sigmar Gabriel. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz soll nach ersten Informationen in das prestigeträchtige Finanzministerium wechseln. Auch die Ressorts Arbeit und Soziales, Justiz, Familie und Umwelt werden SPD-geführt werden.

CSU-Chef Horst Seehofer soll wiederum als Innenminister in ein neues Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wechseln. Das Ressort soll laut "Bild" deutlich um die Bereiche Bau und Heimat aufgewertet werden, hieß es am Mittwoch. Außerdem behalte die CSU die Ministerien für Verkehr, das um den Bereich Digitales aufgewertet wird, und Entwicklung.

Für die CDU bleiben somit neben dem Ressort Gesundheit noch die Ressorts Verteidigung, Wirtschaft, Landwirtschaft und Bildung sowie die Leitung des Kanzleramts. (run)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »