Ärzte Zeitung online, 23.02.2018

Berufspolitik

Medi Berlin mit neuer Führung

BERLIN. Der Ärzteverband Medi Berlin hat seit Februar einen neuen Vorsitzenden. Dr. Christian Messer löst den Hals-Nasen-Ohren-Arzt Dr. Matthias Lohaus ab, der aus persönlichen Gründen zurückgetreten ist.

Der 54-jährige Messer ist berufspolitisch bereits länger aktiv. Auf Bundesebene wirkt er als Präsident des Bundesverbands Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (BDPM) im Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands (SpiFa) mit.

In Berlin trat er vor einem Jahr im Wahlkampf um den Vorstand der KV Berlin für die Liste an, der auch der ehemalige KV-Vorstand Burkhard Bratzke angehört. Messer ist seit 2010 Mitglied der KV-Vertreterversammlung der Hauptstadt. Im Berliner Medi-Vorstand sitzt der Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalyse seit 2013.

Als neuer Medi-Landeschef appelliert Messer an die Einheit der Ärzte: "Die allseits schädlichen innerärztlichen Kämpfe der letzten Jahre müssen beendet werden", so Messer. Zudem fordert er andere Nachfolgeregelungen für Praxen. "Die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen müssen die Möglichkeit haben, ihren Praxissitz zu einem angemessenen Preis verkaufen und jungen Ärztinnen und Ärzten passende Arbeitsmöglichkeiten bieten zu können."

Finanzielle Mittel dürften nicht weiter vom ambulanten in den stationären Bereich umverteilt werden, forderte der neue Vorsitzende von Medi Berlin. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »