Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Kommentar

Handhabe gegen die Hydra

Von Florian Staeck

Und wieder ein neuer Versuch: Der Versuch der Aufsichtsbehörden, dem Upcoding von Diagnosen einen Riegel vorzuschieben, erinnert an die Hydra in der griechischen Mythologie: Wo ein Kopf abgeschlagen wird, wachsen zwei neue nach.

Der Chef des Bundesversicherungsamts (BVA) schäumt: Einigen Kassen fehle es weiterhin an Bewusstsein, dass sie in einem Solidarsystem operieren, erklärte Frank Plate. Die Aufsichtsbehörden der Länder und das BVA haben sich daher auf strengere Standards bei der Kontrolle von sogenannten "Versorgungsstärkungsverträgen" verständigt. Die Vergütungspauschalen für Ärzte fielen in der Vergangenheit um so üppiger aus, je mehr Diagnosen sie an die Kasse meldeten. Das BVA hat bereits rund 50 solcher Verträge stillgelegt und will weitere Kündigungen erzwingen.

Allein: Gehen die Länderaufsichten das Thema mit der gleichen Konsequenz an? Der Verdacht, dass die zuständigen Ministerien politische Milde bei der Bewertung solcher Verträge "ihrer" Kassen walten lassen, dürfte schwer auszuräumen sein. Sich auf eine einheitliche Aufsichtspraxis zu verständigen, ist richtig. Noch besser wäre eine einheitliche Aufsicht für alle Kassen. Die Vorschläge liegen auf dem Tisch. Was fehlt, ist der politische Wille.

Lesen Sie dazu auch:
Kodierung: BVA und Länder nehmen Kassen an die Kandare

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »