Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

Kommentar

Er weiß, was ihn erwartet

Von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Erinnern Sie sich? Es war Faschings-Dienstag, als Jens Spahn bei "Lanz" plötzlich als Gesundheitsminister empfohlen wurde. Er könne mit jeder Entscheidung leben, gab sich Spahn bescheiden. Insgeheim war die Maschinerie längst angelaufen – nicht gänzlich unbeteiligt daran war sicherlich sein starker Landesverband in NRW.

Spahn ist nun als Gesundheitsminister gesetzt. Daran wird selbst ein Negativ-Votum der SPD kaum rütteln können. Denn selbst im Falle von Neuwahlen wird kein Weg mehr an Spahn als Minister vorbeiführen. Dass ihm der Job als Gesundheitsminister auf den Leib geschnitten ist, bezweifelt kaum jemand. Inhaltlich bringt Spahn im Unterschied zu vielen seiner Vorgänger jahrelange gesundheitspolitische Erfahrung mit. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Als Minister in einer großen Koalition den gesundheitspolitischen Kompromiss möglicherweise gegen die eigene Überzeugung vertreten zu müssen, ist die andere. Sein Vorgänger konnte das.

Der Westfale hat sich nun zum zweiten Mal nach 2014, als es um einen Platz im CDU-Präsidium ging, gegen den Rheinländer Gröhe durchgesetzt. Spahn steht unter Erfolgsdruck, wenn er sich zu Höherem berufen fühlt. Die Voraussetzung dafür könnten angesichts der Kassenfinanzen kaum besser sein.

Lesen Sie dazu auch:
Designierter Gesundheitsminister: Spahn – Erfinder der Termineservicestellen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.02.2018, 08:51:40]
Dr. Karlheinz Bayer 
Matth. 7,3 in der GroKo-Fassung

Was siehst Du den Spahn im Auge der Merkel, aber den Balken in der GroKo siehst Du nicht?

Und es geht weiter:
Du Heuchler, zieh am ersten den Balken aus deinem Auge; darnach siehe zu, wie du den Splitter ziehst!

P.S.: Jens Spahn mißfällt mehr durch seine AfD-nahen Aussagen in der Zuwanderungspolitik, als er gefallen könnte durch sein medizinpolitisches Know-How (siehe Terminservicestellen) - was muß man alles schlucken, wenn man die Große (?) Koalition will !
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »