Ärzte Zeitung online, 27.02.2018

Kommentar

Er weiß, was ihn erwartet

Von Wolfgang  van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Erinnern Sie sich? Es war Faschings-Dienstag, als Jens Spahn bei "Lanz" plötzlich als Gesundheitsminister empfohlen wurde. Er könne mit jeder Entscheidung leben, gab sich Spahn bescheiden. Insgeheim war die Maschinerie längst angelaufen – nicht gänzlich unbeteiligt daran war sicherlich sein starker Landesverband in NRW.

Spahn ist nun als Gesundheitsminister gesetzt. Daran wird selbst ein Negativ-Votum der SPD kaum rütteln können. Denn selbst im Falle von Neuwahlen wird kein Weg mehr an Spahn als Minister vorbeiführen. Dass ihm der Job als Gesundheitsminister auf den Leib geschnitten ist, bezweifelt kaum jemand. Inhaltlich bringt Spahn im Unterschied zu vielen seiner Vorgänger jahrelange gesundheitspolitische Erfahrung mit. Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Als Minister in einer großen Koalition den gesundheitspolitischen Kompromiss möglicherweise gegen die eigene Überzeugung vertreten zu müssen, ist die andere. Sein Vorgänger konnte das.

Der Westfale hat sich nun zum zweiten Mal nach 2014, als es um einen Platz im CDU-Präsidium ging, gegen den Rheinländer Gröhe durchgesetzt. Spahn steht unter Erfolgsdruck, wenn er sich zu Höherem berufen fühlt. Die Voraussetzung dafür könnten angesichts der Kassenfinanzen kaum besser sein.

Lesen Sie dazu auch:
Designierter Gesundheitsminister: Spahn – Erfinder der Termineservicestellen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[27.02.2018, 08:51:40]
Dr. Karlheinz Bayer 
Matth. 7,3 in der GroKo-Fassung

Was siehst Du den Spahn im Auge der Merkel, aber den Balken in der GroKo siehst Du nicht?

Und es geht weiter:
Du Heuchler, zieh am ersten den Balken aus deinem Auge; darnach siehe zu, wie du den Splitter ziehst!

P.S.: Jens Spahn mißfällt mehr durch seine AfD-nahen Aussagen in der Zuwanderungspolitik, als er gefallen könnte durch sein medizinpolitisches Know-How (siehe Terminservicestellen) - was muß man alles schlucken, wenn man die Große (?) Koalition will !
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »