Ärzte Zeitung online, 26.02.2018

Designierter Gesundheitsminister

Spahn will Vertrauen zurückerobern

BERLIN. Die Union muss nach Worten des designierten Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) mit der Umsetzung des Koalitionsvertrags Vertrauen bei den Wählern zurückerobern.

"Wir können jetzt Wunden lecken, oder wir können sagen, wir machen was draus", sagte Spahn am Montag auf dem CDU-Parteitag in Berlin.

Spahn forderte klare Abgrenzung von der AfD. "Nein, ich will mich nicht damit abfinden, dass es eine Kraft rechts von uns in den Parlamenten gibt", sagte er.

Ein erster Kommentar aus der Ärzteschaft kam von den Hausärzten. "Spahn verfügt über enorme Erfahrung in der Gesundheitspolitik", sagte Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt am Montag der "Ärzte Zeitung".

Daher wisse er, dass die größten Herausforderungen unter anderem in der Pflege und der hausärztlichen Primärversorgung lägen. (dpa/af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19625)
Personen
Jens Spahn (1122)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »