Ärzte Zeitung online, 26.02.2018

Designierter Gesundheitsminister

Spahn will Vertrauen zurückerobern

BERLIN. Die Union muss nach Worten des designierten Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) mit der Umsetzung des Koalitionsvertrags Vertrauen bei den Wählern zurückerobern.

"Wir können jetzt Wunden lecken, oder wir können sagen, wir machen was draus", sagte Spahn am Montag auf dem CDU-Parteitag in Berlin.

Spahn forderte klare Abgrenzung von der AfD. "Nein, ich will mich nicht damit abfinden, dass es eine Kraft rechts von uns in den Parlamenten gibt", sagte er.

Ein erster Kommentar aus der Ärzteschaft kam von den Hausärzten. "Spahn verfügt über enorme Erfahrung in der Gesundheitspolitik", sagte Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt am Montag der "Ärzte Zeitung".

Daher wisse er, dass die größten Herausforderungen unter anderem in der Pflege und der hausärztlichen Primärversorgung lägen. (dpa/af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19227)
Personen
Jens Spahn (940)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »