Ärzte Zeitung online, 26.02.2018

Designierter Gesundheitsminister

Spahn will Vertrauen zurückerobern

BERLIN. Die Union muss nach Worten des designierten Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) mit der Umsetzung des Koalitionsvertrags Vertrauen bei den Wählern zurückerobern.

"Wir können jetzt Wunden lecken, oder wir können sagen, wir machen was draus", sagte Spahn am Montag auf dem CDU-Parteitag in Berlin.

Spahn forderte klare Abgrenzung von der AfD. "Nein, ich will mich nicht damit abfinden, dass es eine Kraft rechts von uns in den Parlamenten gibt", sagte er.

Ein erster Kommentar aus der Ärzteschaft kam von den Hausärzten. "Spahn verfügt über enorme Erfahrung in der Gesundheitspolitik", sagte Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt am Montag der "Ärzte Zeitung".

Daher wisse er, dass die größten Herausforderungen unter anderem in der Pflege und der hausärztlichen Primärversorgung lägen. (dpa/af)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18869)
Personen
Jens Spahn (806)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »