Ärzte Zeitung online, 03.03.2018

Brandenburg

Ärztekammer will deutsche Examen sehen

Landesärztekammer hält Kenntnisprüfung für ausländische Mediziner für nicht ausreichend.

POTSDAM. Ärzte aus Nicht-EU-Staaten sollten für eine Approbation in Deutschland künftig das zweite und dritte deutsche Staatsexamen nachweisen. Das fordert die Landesärztekammer Brandenburg in der Diskussion um eine Vereinfachung des Zugangsverfahrens. "Wir müssen durchsetzen, dass ausländische Ärzte, die nicht aus EU-Staaten stammen, das zweite und dritte deutsche Staatsexamen ablegen, um in Deutschland approbiert zu werden" sagt Frank-Ullrich Schulz, Präsident der Landesärztekammer Brandenburg. Kammervize Dr. Hanjo Pohle ergänzt: "Es muss in erster Linie immer um das Wohl des Patienten gehen, der ein Recht auf die bestmögliche Behandlung und auf einheitliche Qualitätsstandards hat."

Derzeit müssen die Approbationsbehörden in jedem Einzelfall prüfen, ob der Abschluss des jeweiligen Landes mit dem deutschen Abschluss gleichgesetzt werden kann. Diese Gleichwertigkeitsprüfungen sind nach Angaben der märkischen Kammer sehr aufwändig. Zudem vertritt die Kammer die Auffassung, dass die derzeit durchgeführten Kenntnisprüfungen nicht ausreichen würden, um tatsächlich die in Deutschland geforderten hohen Qualitätsansprüche widerzuspiegeln.

Die Ärztekammer Brandenburg spricht sich für ein bundeseinheitliches Überprüfungsverfahren aus. Das kann nach ihrer Auffassung nur mit dem Nachweis des zweiten und dritten deutschen Staatsexamens umgesetzt werden.Die Kammer verweist darauf, dass in den USA seit langem als Arzt nur zugelassen werde, wer den US-amerikanischen Hochschulabschluss in Humanmedizin erfolgreich absolviert hat, ungeachtet dessen, ob der Bewerber einen gültigen Hochschulabschluss im Herkunftsland erworben habe. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »