Ärzte Zeitung online, 05.03.2018

Kommentar

Honorarsystem neu denken!

Von Wolfgang  van den Bergh

wolfgang van den bergh#

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Die KBV verwahrt sich gegen Vorwürfe aus der Politik, schwer kranke Patienten nicht ordentlich zu behandeln – zu Recht. Das ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich im Gesundheitswesen engagieren. Zudem belegen Umfragen unter Versicherten seit Jahren genau das Gegenteil.

Vielmehr gefährdeten diejenigen die Versorgung, die an der Budgetierung festhielten, kontert die KBV. Auch damit hat sie nicht ganz Unrecht, wenn man sich die Abstaffelungs-Problematik der vergangenen Jahre im Rahmen der Honorarverteilung in Erinnerung ruft.

Mit der Forderung nach Abschaffung der Budgets hat die KBV vor allem die Krankenkassen im Visier: Sie prellten regelhaft die Zeche, wettert KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. Er verlangt die Ausbudgetierung von 450 Millionen Euro zur Finanzierung der Grundversorgung. Kein schlechter Zeitpunkt, weil auch die Politik das Thema zumindest phasenweise auf der Agenda hat.

Ebenso spielt auch das GKV-Ergebnis 2017 der KBV in die Karten: Zu den Rekord-Rücklagen bei den Kassen von 19,2 Milliarden Euro kommen 9,1 Milliarden Euro aus dem Gesundheitsfonds hinzu. Ein guter Zeitpunkt, über ein neues und faires Vergütungssystem zu reden – über Grund- und Wahlleistungen, Pauschalen und Einzelleistungen.

Lesen Sie dazu auch:
Vertreterversammlung: KBV-Vertreter fordern Wegfall von Budgets und Bürokratie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »