Ärzte Zeitung online, 05.03.2018

BÄK-Präsident

Spahns Ansatz stimmt

NEU-ISENBURG. Den Plan des künftigen Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU), eine gleich schnelle Vergabe von Arztterminen an Kassen- und Privatpatienten zu erreichen, hält BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery für ein "hehres Ziel". Zu 100 Prozent werde man es sicher nicht gewährleisten können.

Dennoch erklärte er gegenüber dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland": "Jens Spahn hat den richtigen Weg aufgezeigt: Er hat für eine bessere Bezahlung in der gesetzlichen Versorgung plädiert." Montgomery machte in dem Gespräch aber auch deutlich, dass er eine Angleichung der Honorare für die Behandlung gesetzlich und privat Versicherter ablehnt. Laut Montgomery ist das auch nicht unbedingt das Ziel der im Koalitionsvertrag von Union und SPD vorgesehenen Kommission, die Vorschläge für ein modernes Vergütungssystem erarbeiten soll.

"Eine Angleichung der Honorarsysteme ist damit aber nicht gemeint", sagte er. "Das wäre ja die Bürgerversicherung durch die Hintertür."(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »