Ärzte Zeitung online, 07.03.2018

Kommentar

Die Offensive der KBV

Von Helmut Laschet

gp

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

Offensive in feindliches Terrain? Wenn man übel wollte, könnte man es so nennen, was die KBV vorhat: den Ausbau praxisklinischer Strukturen als ein Ersatzmodell für zu kleine, unwirtschaftliche und nicht mehr leistungsfähige Krankenhäuser. Dies insbesondere in ländlichen Regionen – und in der Hand niedergelassener Ärzte.

Aus Sicht der Vertragsärzte wäre es die gelungene Integration von ambulanter und stationärer Medizin in der Regelversorgung.

Bevor dies Wirklichkeit werden kann, muss die Selbstverwaltung allerdings erst einmal ihre Hausaufgaben machen und vor allem die Rechtsgrundlage für ein spezifisches Vergütungsmodell für Praxiskliniken schaffen. Genau das ist nämlich seit 1989 versäumt worden – so lange gibt es bereits im SGB V eine Rechtsgrundlage für Praxiskliniken.

Ob Praxiskliniken auskömmlich arbeiten können, hängt derzeit immer noch vom Goodwill der Krankenkassen ab, mit ihnen Selektivverträge abzuschließen.

Außerdem: In ländlichen Regionen sollten vor allem auch Hausärzte und Internisten in die praxisklinischen Strukturen einsteigen. Erst dann gelingt die Kombination von wohnortnaher ambulanter und stationärer Versorgung. Es ist also ein Projekt, das einen langen Atem erfordert.

Lesen Sie dazu auch:
KBV: Neuer Anlauf mit den Praxiskliniken

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »