Ärzte Zeitung online, 08.03.2018

Bayerische Hausärzte

Wir sind für alte Patienten da!

MÜNCHEN. Der Bayerische Hausärzteverband hält an seiner Position fest, dass für alte Patienten vor allem die Hausärzte zuständig seien. Entsprechend äußerten sich Verbandsvertreter bei einer Fachtagung. Eine neue Facharzt-Weiterbildung, wie sie derzeit diskutiert werde, sei unnötig.

"Wir halten die Einführung eines Facharztes für Geriatrie und damit die Einführung einer weiteren Versorgungsebene im ambulanten Setting für kontraproduktiv", sagte Dr. Oliver Abbushi, Münchner Bezirksvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes. "Wichtiger ist es für eine ausreichende Verfügbarkeit von patientennahen Hausärzten zu sorgen."

Vertreter anderer Ärzte-Organisationen bekundeten Zustimmung, darunter Bayerns KV-Chef Dr. Wolfgang Krombholz und Dr. Gunther Carl, Vorstandsvize des Berufsverbandes der Deutschen Nervenärzte. Entsprechend äußerte sich auch der stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Landtag, Bernhard Seidenath (CSU).

Er hat mit Fraktionskollegen einen Antrag im Landtag eingereicht, um Verbesserungen für die geriatrische Versorgung zu fordern. Darin wurde der Geriatrie-Facharzt als eine zu prüfende Option bezeichnet.

Bei der Fachtagung betonte Seidenath nun die Rolle der Hausärzte: "Der Facharzt für Geriatrie ist der Hausarzt". (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »