Ärzte Zeitung online, 09.03.2018

Bayern

Ministerium zieht nach Nürnberg

NÜRNBERG/MÜNCHEN. Die ersten 30 Mitarbeiter des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sind von München nach Nürnberg gezogen.

Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll nach und nach die Mehrheit der Mitarbeiter in Nürnberg tätig werden. Allein für 2017 seien dafür zusätzliche Haushaltsmittel von etwa 2,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden, für 2018 seien es 2,9 Millionen Euro.

Einen Dienstsitz in München solle es aber nach Ministeriumsangaben weiterhin geben, etwa für die Zusammenarbeit mit dem Landtag.

Beim "Tag der offenen Behördentür" Anfang März nannte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) den Umzug ein "starkes Signal für Franken": "Damit setzen wir wichtige strukturelle Impulse für den gesamten nordbayerischen Raum." (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »