Ärzte Zeitung online, 09.03.2018

Bayern

Ministerium zieht nach Nürnberg

NÜRNBERG/MÜNCHEN. Die ersten 30 Mitarbeiter des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sind von München nach Nürnberg gezogen.

Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll nach und nach die Mehrheit der Mitarbeiter in Nürnberg tätig werden. Allein für 2017 seien dafür zusätzliche Haushaltsmittel von etwa 2,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden, für 2018 seien es 2,9 Millionen Euro.

Einen Dienstsitz in München solle es aber nach Ministeriumsangaben weiterhin geben, etwa für die Zusammenarbeit mit dem Landtag.

Beim "Tag der offenen Behördentür" Anfang März nannte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) den Umzug ein "starkes Signal für Franken": "Damit setzen wir wichtige strukturelle Impulse für den gesamten nordbayerischen Raum." (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »