Ärzte Zeitung online, 09.03.2018

Bayern

Ministerium zieht nach Nürnberg

NÜRNBERG/MÜNCHEN. Die ersten 30 Mitarbeiter des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sind von München nach Nürnberg gezogen.

Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll nach und nach die Mehrheit der Mitarbeiter in Nürnberg tätig werden. Allein für 2017 seien dafür zusätzliche Haushaltsmittel von etwa 2,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt worden, für 2018 seien es 2,9 Millionen Euro.

Einen Dienstsitz in München solle es aber nach Ministeriumsangaben weiterhin geben, etwa für die Zusammenarbeit mit dem Landtag.

Beim "Tag der offenen Behördentür" Anfang März nannte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) den Umzug ein "starkes Signal für Franken": "Damit setzen wir wichtige strukturelle Impulse für den gesamten nordbayerischen Raum." (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »