Ärzte Zeitung online, 05.04.2018

Kommentar

Neuer Superminister?

Von Wolfgang van den Bergh

zur Galerie klicken

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Es steht nirgendwo geschrieben, dass sich ein Gesundheitsminister ausschließlich um gesundheitspolitische Themen wie Pflegenotstand, Probleme zwischen Klinik und Praxis sowie Honorarungerechtigkeiten kümmern darf.

Vor wenigen Wochen war es die Vision vom neuen Europa, dann die wenig differenzierte Armuts-Debatte und heute sein Interview in der "Neuen Zürcher Zeitung", in dem er von dem Eindruck spricht, dass der Staat "nicht mehr willens oder in der Lage sei, Recht durchzusetzen".

Jens Spahn, der neue Superminister? Mitnichten. Schon als Finanz-Staatssekretär hat er sich ressortübergreifend eingemischt. Der neue Stil mag gewöhnungsbedürftig sein, zugleich besetzt Spahn damit als Mitglied im Vorstand des CDU-Präsidiums die Themen, für die bei der Schwesterpartei Horst Seehofer zuständig ist.

Der Kanzlerin muss das nicht missfallen – im Gegenteil. Dennoch könnte das Eis für Jens Spahn dann dünn werden, wenn er in seinem Ressort nicht liefert.

Lesen Sie dazu auch:
Minister-Interview: Spahn sieht Vertrauen in Staat verloren

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »