Ärzte Zeitung online, 05.04.2018

Kommentar

Neuer Superminister?

Von Wolfgang van den Bergh

zur Galerie klicken

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Es steht nirgendwo geschrieben, dass sich ein Gesundheitsminister ausschließlich um gesundheitspolitische Themen wie Pflegenotstand, Probleme zwischen Klinik und Praxis sowie Honorarungerechtigkeiten kümmern darf.

Vor wenigen Wochen war es die Vision vom neuen Europa, dann die wenig differenzierte Armuts-Debatte und heute sein Interview in der "Neuen Zürcher Zeitung", in dem er von dem Eindruck spricht, dass der Staat "nicht mehr willens oder in der Lage sei, Recht durchzusetzen".

Jens Spahn, der neue Superminister? Mitnichten. Schon als Finanz-Staatssekretär hat er sich ressortübergreifend eingemischt. Der neue Stil mag gewöhnungsbedürftig sein, zugleich besetzt Spahn damit als Mitglied im Vorstand des CDU-Präsidiums die Themen, für die bei der Schwesterpartei Horst Seehofer zuständig ist.

Der Kanzlerin muss das nicht missfallen – im Gegenteil. Dennoch könnte das Eis für Jens Spahn dann dünn werden, wenn er in seinem Ressort nicht liefert.

Lesen Sie dazu auch:
Minister-Interview: Spahn sieht Vertrauen in Staat verloren

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »