Ärzte Zeitung online, 09.04.2018

Kommentar zu Gassens Geldforderung

Weg von den Terminen?

#Name#

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Von Hauke Gerlof

Da gehört ein Preisschild dran!" Wenn Vertragsärzte sich 25 Prozent mehr Zeit für ihre Patienten nehmen sollen, dann muss das etwas kosten.

Es ist wichtig, dass KBV-Chef Dr. Andreas Gassen jetzt Pflöcke eingeschlagen hat. Denn mit seinen konstruktiven Aussagen signalisiert er zugleich Gesprächsbereitschaft.

Um Zugeständnisse in Sachen Wartezeit werden die Ärzte nicht herumkommen, auch wenn in dringenden Fällen weder Kassen- noch Privatpatienten warten müssen.

Aber Gassens Skepsis über freie Sprechstunden in Facharztpraxen ist nachvollziehbar. Der Vorteil rationaler Terminplanung ist ja gerade, dass für Diagnostik und Therapie dann auch die Medizingeräte frei sind.

Und eine offene Sprechstunde am Vormittag, zu der mehr Patienten als erwartet kommen, könnte den kompletten Tagesablauf durcheinander bringen.

Am Abend wäre es nicht besser – wenn es dann bis Mitternacht geht. Diese Zeiten sind in den meisten Praxen zum Glück vorbei. Und wir wollen sie uns nicht zurückwünschen.

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Chef fordert: Mehr Sprechzeit - mehr Geld!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.04.2018, 15:09:49]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Der KBV mangelt es an konkreter Realitätswahrnehmung und taktischer Raffinesse!
"Ein Viertel mehr Sprechstunden heißt auch ein Viertel mehr Geld", fordert der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der orthopädische Kollege Dr. med. Andreas Gassen.

Das ist bei bereits laufender, mangelhafter Honorierung von Vertragsärztinnen und Vertragsärzten insbesondere im hausärztlichen Bereich durch Pauschalierung, Budgetierung, Regelleistungsvolumina, aber auch durch empfindliche Laborkürzungen und einengende Ausnahme-Kennziffern seit dem 1.4.2018 eine gefährliche taktische Fehleinschätzung.

Denn es besteht eine jahrzehntelange Kostenunterdeckung, weil insbesondere im hausärztlichen Versorgungsbereich zwischen 20% und 25% unbezahlte Leistungen erbracht werden: Hohe Konsultationsfrequenzen, Nicht-Abrechenbarkeit, falsches Kausalitätsdenken, zunehmende Multimorbidität, demografische Faktoren, Medikalisierung des Alltags, Forschung und Entwicklung, forensische und medizinische Weiterentwicklungen und nicht mehr einhegbares Anspruchs- und Vollversorgungs-Denken ("flatrate"-Medizin, "all-you-can-eat"-Mentalität) bzw. nicht zuletzt Arzthaftungs- und Antikorruptions-Gesetzgebung bestimmen den gesellschaftlichen Diskurs.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) verteidigt mit ihrer Pseudo-Forderung: "Ein Viertel mehr Sprechstunden heißt auch ein Viertel mehr Geld", nur bereits bestehende Mangelversorgungen bzw. Unterdeckungen ärztlicher Leistungen, die sie zuvor selbst geschaffen hat!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »