Ärzte Zeitung online, 12.04.2018

Bereitschaftsdienst

Berlin hört jetzt auch auf die 116.117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in der Hauptstadt ist künftig unter der bundeseinheitlichen Nummer erreichbar.

BERLIN. Auch die KV Berlin stellt ihre Telefonnummer für den Bereitschaftsdienst um: Seit April ist er unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 116117 zu erreichen. Die bisherige Rufnummer wird Schritt für Schritt vom Netz genommen. Damit, teilte die KV mit, wolle man dazu beitragen, dass für die Ärztlichen Bereitschaftsdienste aller Kassenärztlichen Vereinigungen eine gemeinsame Nummer gelte – "egal, wo in Deutschland der Anruf ausgelöst wird", sagte Dr. Burkhard Ruppert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Berlin. Parallel dazu will die KV die Patienten verstärkt darüber aufklären, wann die 116117 anzurufen ist.

Die KV-Leitstelle, die die Anrufe entgegennimmt, ist rund um die Uhr besetzt. Sie leitet die Patienten weiter, je nach Bedarf an die Praxen der Niedergelassenen oder die Notdienstpraxen, an den fahrenden Bereitschaftsdienst oder die Rettungsleitstelle. Die KV-Leitstelle ist mit Beratungsärzten besetzt. Sie sind Montag, Dienstag und Donnerstag von 20 bis 0.30 Uhr, am Mittwoch und Freitag von 13.30 bis 0.30 Uhr sowie an den Wochenenden und Feiertagen von 8 bis 0.30 Uhr erreichbar.

Die KV plant, im Zuge der Reorganisation des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes die ärztliche Präsenz in der Leitstelle weiter zu erhöhen. Beratungsärzte mit Facharztstatus sollen dort künftig von etwa acht bis 24 Uhr zur Verfügung stehen, unterstützt von kompetentem nichtärztlichen Personal. Ganz oben auf der Agenda der KV steht ferner, das Netz der Notdienstpraxen auszubauen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »