Ärzte Zeitung online, 17.04.2018

Sicherstellung

Ärztekammer fordert mehr Studienplätze in NRW

KÖLN. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe fordert die Schaffung neuer Medizin-Studienplätze in Nordrhein-Westfalen. Die Versorgung der Bevölkerung sei auf Dauer nur aufrechtzuerhalten, wenn der drohende Verlust von Studienplätzen abgewendet und endlich die notwendigen zusätzlichen Studienplätze geschaffen würden, heißt es in einer einstimmig verabschiedeten Resolution, die von der Fraktion Marburger Bund eingebracht worden war.

Die Delegierten verweisen darauf, dass zur Bewältigung des doppelten Abiturjahrgangs durch die Einführung von G8 zusätzliche Studienplätze geschaffen worden waren, deren Finanzierung aber nur bis Herbst 2018 gesichert ist. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »