Ärzte Zeitung online, 02.05.2018

Hessen

Kammerchef wirbt für mehr Zusammenhalt

FRANKFURT/MAIN. Schluss mit dem Sektorendenken – mit dieser Aufforderung hat sich der hessische Landesärztekammerpräsident Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach nun an Ärzte aber auch deren Vertreter in der Selbstverwaltung gewandt. "Unsere Herausforderung ist es, Menschen zu helfen, die ein gesundheitliches Problem haben.

Das kann nur gelingen, wenn wir Ärztinnen und Ärzte nicht in Konkurrenz zueinander stehen, sondern unter Beachtung unserer, im Genfer Gelöbnis formulierten ärztlichen Grundsätze miteinander kooperieren", so der Kammerpräsident.

Das politische Ziel, die Sektorengrenzen in der medizinischen Versorgung zugunsten einer sinnvollen Kooperation zu überwinden, müsse daher auch oberstes Ziel innerhalb der ärztlichen Selbstverwaltung sein. Nur so erhalte sich die Selbstverwaltung ihre Glaubwürdigkeit. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.05.2018, 16:48:45]
Jörg Dähn 
Lieber Bärlauch zu Hatzfelden!
Es kooperieren ja alle wo es geht. Aber die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu ändern wäre der erste Schritt. Gleiche Honorare ambulant wie stationär. Das wird aber die Politik zu verhindern wissen. Insofern heisst es für die Ärztefunktionäre: Händeringen und die Kollegen beschwören. Das hilft bestimmt. (Wer Ironie findet, darf sie behalten.) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »