Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

Kinderärzte

Pädiater wollen auch junge Eltern impfen dürfen

WEIMAR. Der Impfstatus sei heute nicht nur bei vielen Kindern, sondern gerade auch bei jungen Eltern "katastrophal lückenhaft."

Das sagte Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ), beim 24. Kongress für Jugendmedizin in Weimar.

Unzureichend seien vor allem der Keuchhustenschutz, die Masernimpfung oder der Schutz vor Röteln. Dabei wären viele Eltern bereit, diese Impfversäumnisse in der Pädiaterpraxis nachzuholen, wenn sie mit ihren Kindern zu Immunsierungen kommen.

Fischbach forderte daher, den Kinder-und Jugendärzten nicht nur in einzelnen, sondern in allen Bundesländern das Recht einzuräumen, auch junge Eltern mit impfen zu dürfen. Unabdingbar sei zudem eine Impfpflicht für jedes Kita-Kind. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »