Ärzte Zeitung online, 03.05.2018

Kinderärzte

Pädiater wollen auch junge Eltern impfen dürfen

WEIMAR. Der Impfstatus sei heute nicht nur bei vielen Kindern, sondern gerade auch bei jungen Eltern "katastrophal lückenhaft."

Das sagte Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder-und Jugendärzte (BVKJ), beim 24. Kongress für Jugendmedizin in Weimar.

Unzureichend seien vor allem der Keuchhustenschutz, die Masernimpfung oder der Schutz vor Röteln. Dabei wären viele Eltern bereit, diese Impfversäumnisse in der Pädiaterpraxis nachzuholen, wenn sie mit ihren Kindern zu Immunsierungen kommen.

Fischbach forderte daher, den Kinder-und Jugendärzten nicht nur in einzelnen, sondern in allen Bundesländern das Recht einzuräumen, auch junge Eltern mit impfen zu dürfen. Unabdingbar sei zudem eine Impfpflicht für jedes Kita-Kind. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »