Ärzte Zeitung online, 02.05.2018

Psychotherapeuten

Lubisch: Es geht nicht um Substitution

BERLIN. Pünktlich vor dem Deutschen Ärztetag, der am 8. Mai in Erfurt startet, versucht die Bundesvorsitzende der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) Barbara Lubisch, etwas Feuer aus der Diskussion um die Reform der Psychotherapeuten-Ausbildung zu nehmen. Die Befürchtungen mancher Ärzteverbände, "die psychische Betreuung von Patienten vom Arztberuf abzukoppeln", entbehrten jeglicher Grundlage, sagte sie in einer Pressemitteilung. Ganz im Gegenteil sei das erklärte Ziel, die Zusammenarbeit mit Ärzten zu stärken.

Es gehe bei der Reform lediglich darum, die Struktur der Aus- und Weiterbildung zu verbessern. Das Ziel der Reform sei daher, Klarheit bei den Zugangsvoraussetzungen sowie bundeseinheitlich gleiche Studienanforderungen zu schaffen und den Praktikantenstatus der Psychotherapeuten in Ausbildung aufzuheben, so Lubisch weiter.

Den vom Bundesgesundheitsministerium eingebrachten Modellstudiengang zur Psychopharmakotherapie, der insbesondere von Ärzteverbänden scharf kritisiert wurde, lehnt allerdings auch die DPtV "konsequent" ab, wie Lubisch noch einmal klarstellt. "Wir wollen stattdessen auf eine Verbesserung der Kooperation mit Ärzten hinarbeiten, gerade in den Fällen, in denen Patienten Psychopharmaka und Psychotherapie brauchen."(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »