Ärzte Zeitung online, 02.05.2018

Psychotherapeuten

Lubisch: Es geht nicht um Substitution

BERLIN. Pünktlich vor dem Deutschen Ärztetag, der am 8. Mai in Erfurt startet, versucht die Bundesvorsitzende der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) Barbara Lubisch, etwas Feuer aus der Diskussion um die Reform der Psychotherapeuten-Ausbildung zu nehmen. Die Befürchtungen mancher Ärzteverbände, "die psychische Betreuung von Patienten vom Arztberuf abzukoppeln", entbehrten jeglicher Grundlage, sagte sie in einer Pressemitteilung. Ganz im Gegenteil sei das erklärte Ziel, die Zusammenarbeit mit Ärzten zu stärken.

Es gehe bei der Reform lediglich darum, die Struktur der Aus- und Weiterbildung zu verbessern. Das Ziel der Reform sei daher, Klarheit bei den Zugangsvoraussetzungen sowie bundeseinheitlich gleiche Studienanforderungen zu schaffen und den Praktikantenstatus der Psychotherapeuten in Ausbildung aufzuheben, so Lubisch weiter.

Den vom Bundesgesundheitsministerium eingebrachten Modellstudiengang zur Psychopharmakotherapie, der insbesondere von Ärzteverbänden scharf kritisiert wurde, lehnt allerdings auch die DPtV "konsequent" ab, wie Lubisch noch einmal klarstellt. "Wir wollen stattdessen auf eine Verbesserung der Kooperation mit Ärzten hinarbeiten, gerade in den Fällen, in denen Patienten Psychopharmaka und Psychotherapie brauchen."(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »