Ärzte Zeitung online, 07.05.2018

KBV-Netzkonferenz

Arztnetze suchen ihre Rolle im Gesundheitswesen von morgen

Wie die medizinische Versorgung digital unterstützt und mit der Pflege verknüpft werden kann, lässt sich bereits heute in Arztnetzen beobachten. Der Status als Versuchslabore führt zu Forderungen nach mehr Verantwortung.

Von Anno Fricke

zur Galerie klicken

Ärztenetze bauen an der digitalen Gesundheitsversorgung von morgen. Besonders aktiv sind sie in der Erprobung elektronischer Patientenakten.

© Kara / Stock.adobe.com

BERLIN. Arztnetze können schnell auf Lücken in der ambulanten Versorgung reagieren, die sich trotz des flächendeckenden KV-Systems auftun. Sie sind damit ideale Versuchslabore für neue Versorgungsformen, auch digital gestützte, sagte der Vorstandsvorsitzende der Agentur deutscher Arztnetze Dr. Veit Wambach bei der Netzkonferenz der Arztnetze und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) am Freitag in Berlin. Diese Beiträge zur Sicherstellung führen regelmäßig auch zu Forderungen an die Gesundheitspolitik.

"Die Netze werden in dieser Legislaturperiode berücksichtigt werden", wagte Wambach einen Blick in die Zukunft. Nach einem Gespräch mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gehe er davon aus, dass Arztnetze mehr Verantwortung für die Versorgung in strukturschwachen Regionen übertragen bekommen könnten.

Wambach warnte allerdings vor einem Leistungserbringerstatus für Arztnetze, wie er aus den Reihen der Netzärzte immer wieder gefordert wird. "Es ist nicht klar, welche Pflichten damit auf die Netze zukommen könnten", sagte Wambach. Die Netze sollten ihre Forderungen darauf beschränken, selbst Ärzte anstellen und Medizinische Versorgungszentren gründen zu dürfen. Dr. Andreas Lipécz vom Nürnberger Ärztenetz QuE verwies darauf, dass Arztnetze Zusammenschlüsse selbstständiger Freiberufler seien. Als Arbeitgeber für Ärzte sollten Netze nur dann handeln, wenn es die Perspektive gebe, dass sich die Angestellten nach einer überschaubaren Zeit ebenfalls niederließen. "Sonst enden wir als Konglomerate angestellter Ärzte", sagte Lipécz.

KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel sprach sich gegen einen Schnellschuss Richtung Leistungserbringerstatus für die Arztnetze aus. Zuvor müsse klar auszumachen sein, wie sich die Netze als Leistungserbringer gegen Medizinische Versorgungszentren und überörtliche Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) abgrenzen könnten.

In den von 6000 Ärzten getragenen bundesweit bislang 70 Netzen lassen sich bereits heute Ansätze digitaler Versorgung besichtigen, wie sie in absehbarer Zukunft flächendeckend ausgerollt werden sollen. Interesse besteht vor allem an elektronischen Gesundheitsakten.

- An der polnischen Grenze hat die AOK-Nordost im März das Projekt "Haffnet" aufgesetzt. Hinter Plattform und Akte stehen ein Ärztenetz und zwei Kliniken. Ziele sind reibungslose Versorgungsübergänge und Arzneimitteltherapiesicherheit. Für den Anfang werden rund 8000 AOK-Versicherte erreicht. Projektleiter Christian Klose betonte, dass die Teilnahme allen Akteuren im Gesundheitswesen offen stehen solle, auch anderen Krankenkassen. "Der Wettbewerb kann nicht um die Infrastruktur gehen", sagte Klose. Gewünscht sei eine einheitliche Infrastruktur. Die AOK führe dazu Gespräche mit der Techniker Krankenkasse.

- Die Pflege bezieht ein Projekt in Solingen ein. Das Netz "solimed" bezeichnet sich als größten Anwender einer elektronischen Patientenakte in Deutschland. Start war 2008. 25.000 Patienten nehmen daran teil. Mit dem "ePflegebericht" testet solimed nun ein sektorenübergreifendes Versorgungsmanagement für pflegebedürftige geriatrische Patienten. Das Land fördere das Projekt, das noch bis 2020 läuft, mit 4,8 Millionen Euro, berichtete Geschäftsführer Mark Kuypers.

- Der Austausch von Informationen steht auch im Projekt "App zum Arzt" in Lippe im Mittelpunkt. Eine Anwendung ist, Medikationspläne auf Papier in die App zu übernehmen. Zehn Praxisnetze mit rund 1000 Praxen machten mit, berichtete Constanze Liebe vom Ärztenetz Lippe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »