Ärzte Zeitung online, 07.05.2018

Zusatzweiterbildung

Phlebologen warnen vor Notstand

BERLIN. Die Zusatzweiterbildung für Gefäßspezialisten ist umstritten. Der 121. Deutsche Ärztetag hat das Thema auf die Agenda gesetzt.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie, Professor Markus Stücker, hat im Vorfeld des Ärztetages davor gewarnt, die Zusatzweiterbildung Phlebologie abzuschaffen.

Schon heute gebe es lange Wartezeiten für Termine bei Gefäßspezialisten. "Das wird die Behandlung von Patienten mit Krampfadern, Thrombosen, offenen Beinen oder Lymphödem verschlechtern", sagte Stücker.

Die Zusatzausbildung sei interdisziplinär und werde von anderen Fächern nicht vollständig abgedeckt.

Unterstützung erhält die Fachgesellschaft vom Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). 30 Prozent der Menschen in Deutschland seien von Venenleiden betroffen.

Spezialisierte Ärzte kennten sich aufgrund ihrer Zusatzausbildung mit modernen Verbandmaterialien aus, beispielsweise zur Kompression oder zum Abdecken chronischer Wunden, so Daniela Piossek vom BVMed. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »