Ärzte Zeitung online, 07.05.2018

Zusatzweiterbildung

Phlebologen warnen vor Notstand

BERLIN. Die Zusatzweiterbildung für Gefäßspezialisten ist umstritten. Der 121. Deutsche Ärztetag hat das Thema auf die Agenda gesetzt.

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie, Professor Markus Stücker, hat im Vorfeld des Ärztetages davor gewarnt, die Zusatzweiterbildung Phlebologie abzuschaffen.

Schon heute gebe es lange Wartezeiten für Termine bei Gefäßspezialisten. "Das wird die Behandlung von Patienten mit Krampfadern, Thrombosen, offenen Beinen oder Lymphödem verschlechtern", sagte Stücker.

Die Zusatzausbildung sei interdisziplinär und werde von anderen Fächern nicht vollständig abgedeckt.

Unterstützung erhält die Fachgesellschaft vom Bundesverband Medizintechnologie (BVMed). 30 Prozent der Menschen in Deutschland seien von Venenleiden betroffen.

Spezialisierte Ärzte kennten sich aufgrund ihrer Zusatzausbildung mit modernen Verbandmaterialien aus, beispielsweise zur Kompression oder zum Abdecken chronischer Wunden, so Daniela Piossek vom BVMed. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »