Ärzte Zeitung online, 24.05.2018

Brandenburg

Arzneivolumen steigt um 4,6 Prozent

POTSDAM. Für die Arzneimitteltherapie der ambulanten Patienten in Brandenburg steht in diesem Jahr ein um 4,6 Prozent höheres Arzneimittelvolumen zur Verfügung als 2017. Das hat die KV Brandenburg (KVBB) mit den Kassen und ihren Verbänden vereinbart. Das Gesamtvolumen beziffert die KV in ihrem Mitteilungsblatt auf 1,15 Milliarden Euro. Für die besondere Versorgungssituation in Brandenburg ist den Angaben zufolge bei der Steigerung zusätzlich zu den bundesweiten Anpassungsfaktoren ein Prozentpunkt extra berücksichtigt. Die Arzneimittel-Richtgrößen wurden entsprechend angepasst. Die Zielvereinbarung sieht nun auch für Gynäkologen und Neurologen bestimmte Verordnungsziele vor. Im Bereich der Heilmittel wächst das Verordnungsvolumen der Ärzte deutlich um rund zwölf Prozent auf etwa 220 Millionen Euro. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »