Ärzte Zeitung online, 24.05.2018

Brandenburg

Arzneivolumen steigt um 4,6 Prozent

POTSDAM. Für die Arzneimitteltherapie der ambulanten Patienten in Brandenburg steht in diesem Jahr ein um 4,6 Prozent höheres Arzneimittelvolumen zur Verfügung als 2017. Das hat die KV Brandenburg (KVBB) mit den Kassen und ihren Verbänden vereinbart. Das Gesamtvolumen beziffert die KV in ihrem Mitteilungsblatt auf 1,15 Milliarden Euro. Für die besondere Versorgungssituation in Brandenburg ist den Angaben zufolge bei der Steigerung zusätzlich zu den bundesweiten Anpassungsfaktoren ein Prozentpunkt extra berücksichtigt. Die Arzneimittel-Richtgrößen wurden entsprechend angepasst. Die Zielvereinbarung sieht nun auch für Gynäkologen und Neurologen bestimmte Verordnungsziele vor. Im Bereich der Heilmittel wächst das Verordnungsvolumen der Ärzte deutlich um rund zwölf Prozent auf etwa 220 Millionen Euro. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »