Ärzte Zeitung online, 25.05.2018

Telematik

Digitale Gesundheitsdaten – Spahn will Patienten die Wahl geben

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) setzt bei den digitalen Gesundheitsdaten auf leicht abrufbare neue Angebote für Patienten. "Ich möchte, dass wir es benutzerfreundlich machen", sagte er am Freitag im ARD-Mittagsmagazin. "Mir geht es um Wahlmöglichkeit." Die elektronische Gesundheitskarte sei dafür eine Option, stellte er noch einmal klar.

Für die Bürger sollten aber auch andere Angebote – etwa per Smartphone – ermöglicht werden, als es für Praxen vorgesehen ist. Viele wollten zum Beispiel in einer App eine elektronische Patientenakte einsehen können, "so wie sie auch ihr Bankkonto einsehen können". Zugleich werde aber der Aufbau eines sicheren Datennetzes für das Gesundheitswesen fortgesetzt.

Das Ministerium will spätestens nach der parlamentarischen Sommerpause genauere Pläne vorstellen. Via Twitter ließ Spahn zudem verlauten, dass es ihm beim Thema Online-Sprechstunde nicht darum gehe, den direkten Arztkontakt zu ersetzen, sondern diesen zu ergänzen, um Patienten Wege und Wartezeiten zu ersparen. (dpa/reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »