Ärzte Zeitung online, 28.05.2018

Tarifkosten

Refinanzierung auch für MFA

BOCHUM. Der Verband der medizinischen Fachberufe (VmF) fordert die Politik auf, nicht nur im Pflegebereich, sondern auch bei den Medizinischen (MFA)und den Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) in den Praxen die vollständige Refinanzierung von Tarifsteigerungen herbeizuführen. Denn auch die über 600.000 MFA und ZFA im niedergelassenen Bereich zählten zu den Gesundheitsfachberufen. Ihre Einkommen lägen vielfach unter denen des nichtärztlichen Personals im stationären Bereich und sogar unter dem Pflegemindestlohn von 10,55 Euro, so VmF-Tarifexpertin und Vizepräsidentin Carmen Gandila. Und dies, obwohl sie eine dreijährige Ausbildung absolviert hätten. Eine Nachweispflicht – wie in der Altenpflege vorgesehen –, dass die Refinanzierung und damit die Tarifsteigerung auch tatsächlich bei den Beschäftigten ankomme, hält auch der VmF für notwendig.

Der Verband begrüßt daher auch den entsprechenden Beschluss des 121. Deutschen Ärztetages zur "verbesserten Berücksichtigung und umfassenden Refinanzierung von Arzt- und Personalkosten".(reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »