Ärzte Zeitung online, 01.06.2018

Röhrmoos

Bürger setzen sich für Arztpraxis ein

RÖHRMOOS. Der Gemeinderat im bayerischen Röhrmoos hat Mitte Mai den Weg für die geplante neue Arztpraxis geebnet. Das teilte Bauamtsleiter Patrick Westermair der "Ärzte Zeitung" auf Anfrage mit.

Demnach stimmten die Politiker in der betreffenden Sitzung der von der Baufirma geforderten Aufteilung einer Gebäudeetage in gewerbliche und Wohnnutzung mit 13 zu sechs Stimmen zu.

Im Februar hatte sich der Gemeinderat noch mehrheitlich gegen eine teilweise Wohnnutzung ausgesprochen.

Diese hatte die zuständige Baufirma gefordert, da die Ärzte Dr. Ekkehard Pelzl, Dr. Robert Jetschny und Kollegen für ihre neue Praxis nur einen Teil des Erdgeschosses benötigen. Daraufhin sammelte eine Bürgerpetition über 650 Unterschriften für die Arztpraxis.

Zum Bebauungsplan wurden bei der Gemeinde mehrere Einwendungen vorgebracht. Nach der neuen Entscheidung ist der Weg für den Umzug der Ärzte in die Ortsmitte nun frei.

Dort soll ihre Praxis leichter erreichbar sein als bisher, unter anderem für die Bewohner der ebenfalls dort vorgesehenen Seniorenwohnungen. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

„Beim Essen wird mehr moralisiert als bei der Sexualität“

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur um den Geschmack. Gesund und nachhaltig sollen Lebensmittel sein. Soviel Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt. mehr »