Ärzte Zeitung online, 01.06.2018

Interessengemeinschaft

Neue IG will Gewerkschaft für Ärzte sein

FRANKFURT / MAIN. Eine neue "Interessenvereinigung Medizin" will sich für bessere Arbeitsbedingungen für niedergelassene Ärzte einsetzen. Am Freitag fand in Frankfurt die Gründungsversammlung der "IG Med" statt. Aus ihr soll später eine "Deutsche Ärztegewerkschaft" hervorgehen. Sie will "Politik und Krankenkassen die Stirn bieten", wie die Initiatoren zuvor angekündigt hatten. Die etablierten Ärzteorganisationen hätten "ihren Kampfgeist verloren".

Auslöser war ein Treffen von 30 Ärzten im März in Kassel. Dort sei man sich einig gewesen, dass sich die Rahmenbedingungen in den Praxen in den vergangenen Jahren stetig verschlechtert hätten, wie Mitinitiatorin Ilka Enger erläuterte.

Von den existierenden Gewerkschaften und Körperschaften fühlen sich die Mitglieder nicht vertreten, "weil der Gesetzgeber durch seine ständigen Eingriffe die Selbstbestimmung der Ärzte systematisch zerstört hat", wie es am Freitag hieß. (dpa)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18882)
Personen
Ilka Enger (42)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »