Ärzte Zeitung online, 26.06.2018

Interessenvertretung

IG Med fordert mehr als "Geldverteilen"

NEU-ISENBURG. Die neu gegründete Interessengemeinschaft Medizin – kurz IG Med e.V. – mahnt bei der Politik eine grundsätzliche Diskussion um die Gesundheitsversorgung in Deutschland und um das zugehörige fünfte Sozialgesetzbuch (SGB V) an. Veränderungen im Kleinen, "die mit leichter Hand mal hier ein bisschen Geld und dort ein paar Erleichterungen verteilen", seien wenig hilfreich, moniert die IG Med.

Erst am 1. Juni hatte sich die Interessengemeinschaft, die alle selbstständig Tätigen im medizinischen Bereich vertreten möchte, gegründet. Rund 300 Mitgliedschaftsanfragen seien bislang eingegangen. Nun hat die IG Med konkrete Forderungen an die Politik formuliert.

Ganz oben auf der Liste steht eine "unserer Leistung angemessene Vergütung". Außerdem sollten Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Gesundheitsberufen die permanente Angst vor juristischen und finanziellen Sanktionen nehmen.(reh)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19007)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »