Ärzte Zeitung online, 03.07.2018

Psychotherapeuten

bvvp fordert Finanzierung von ADHS-Studien

BERLIN. Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) fordert von der Politik Lösungen im Umgang mit ADHS. Mit Blick auf die aktuelle Diskussion um die kürzlich veröffentlichte Leitlinie (wir berichteten) teilt der Verband mit: "Was fehlt, sind Langzeitstudien, Studienbewertungen, die auch die Patientenpräferenzen, die individuellen Therapieziele der Patienten und nicht nur die kurzfristige Reduktion einer Kernsymptomatik in die Empfehlungen einbeziehen." Allerdings mangele es häufig an der finanziellen Ausstattung hierfür. Hier sei die Politik gefragt, so der Verband. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »