Ärzte Zeitung online, 11.07.2018

Sachsen

Grüne fordern mehr Hilfe für Hebammen

DRESDEN. Den von der sächsischen Landesregierung beschlossenen Gründungszuschuss für Hebammen halten die Grünen für nicht ausreichend. "Der Zuschuss allein reicht nicht", kritisierte Volkmar Zschocke, Fraktionsvorsitzender der Grünen im sächsischen Landtag. Nach dem Regierungsbeschluss sollen Hebammen und Entbindungspfleger eine Finanzspritze von 5000 Euro erhalten, wenn sie "erstmals oder wieder" eine freiberufliche Tätigkeit in Sachsen aufnehmen.

Ausgezahlt werden soll der Gründungszuschuss von der Sächsischen Aufbaubank.Die Grünen verlangen weitere Maßnahmen und Zuschüsse, damit außerklinische Geburten möglich sind, vor allem in Regionen mit einem Mangel an Angeboten. "Die Wahlfreiheit der Eltern über den Geburtsort muss in allen Regionen Sachsen sichergestellt werden", ergänzt Zschocke.

Zu den Forderungen zählen finanzielle Entlastungen bei der Berufshaftpflichtversicherung, gezielte Förderungen für Hebammen, die ausbilden, sowie Zuschüsse für Geburtshäuser und außerklinische Geburten. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »