Ärzte Zeitung online, 11.07.2018

Sachsen

Grüne fordern mehr Hilfe für Hebammen

DRESDEN. Den von der sächsischen Landesregierung beschlossenen Gründungszuschuss für Hebammen halten die Grünen für nicht ausreichend. "Der Zuschuss allein reicht nicht", kritisierte Volkmar Zschocke, Fraktionsvorsitzender der Grünen im sächsischen Landtag. Nach dem Regierungsbeschluss sollen Hebammen und Entbindungspfleger eine Finanzspritze von 5000 Euro erhalten, wenn sie "erstmals oder wieder" eine freiberufliche Tätigkeit in Sachsen aufnehmen.

Ausgezahlt werden soll der Gründungszuschuss von der Sächsischen Aufbaubank.Die Grünen verlangen weitere Maßnahmen und Zuschüsse, damit außerklinische Geburten möglich sind, vor allem in Regionen mit einem Mangel an Angeboten. "Die Wahlfreiheit der Eltern über den Geburtsort muss in allen Regionen Sachsen sichergestellt werden", ergänzt Zschocke.

Zu den Forderungen zählen finanzielle Entlastungen bei der Berufshaftpflichtversicherung, gezielte Förderungen für Hebammen, die ausbilden, sowie Zuschüsse für Geburtshäuser und außerklinische Geburten. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Liposuktion und NIPT werden Kassenleistungen

Der GBA hat am Donnerstag in seiner Sitzung beschlossen, Liposuktion bei Lipödem des Stadiums 3 zulasten der Kassen zuzulassen. Gleiches gilt für die nichtinvasive Pränataldiagnostik – unter einer Vorraussetzung. mehr »

Ärzte sollen behandeln, nicht beraten

Die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG) hat zum Auftakt ihrer Jahrestagung am Donnerstag in Kiel therapeutische Lösungen für Betroffene in der Regelversorgung gefordert. mehr »

GBA beschließt Vereinfachungen für Ärzte ab 2020

Außerhalb oder innerhalb des Regelfalls, Ärger um das behandlungsfreie Intervall: Nach dem Beschluss des GBA zur Heilmittelrichtlinie können Ärzte einige Erleichterungen im Praxisalltag erwarten. Allerdings erst 2020. mehr »