Ärzte Zeitung online, 18.07.2018

Neue Kommission beschlossen

Alle Bundesbürger sollen gleich gut leben können

Bürger in ländlichen Regionen fühlen sich häufig abgehängt, weil es vielerorts etwa immer weniger Geschäfte und Arztpraxen gibt. Das soll sich nun ändern: Das Bundeskabinett hat eine neue Kommission beschlossen, die für "gleichwertige Lebensverhältnisse" in Deutschland sorgen soll.

Alle Bundesbürger sollen gleich gut leben können

Alle Bundesbürger sollen gleichwertige Lebensverhältnisse vorfinden - das wünscht sich die Bundesregierung.

© fotomek / stock.adobe.com

BERLIN. Mit der Einsetzung der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" will die Bundesregierung versuchen, das weitere Auseinanderdriften von Ballungsräumen und ländlichen Regionen zu verhindern.

Der Vorsitz des Gremiums, das am Mittwoch vom Bundeskabinett eingesetzt wurde, liegt bei Bundesinnenminister Horst Seehofer (CDU). Die Kommission wolle sich um die "wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Alltagsprobleme" der Bürger kümmern, erklärte Seehofer.

Co-Vorsitzende im Gremium sind Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und Familienministerin Franziska Giffey (SPD). Die übrigen Ressorts – auch Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) – sollen fallweise eingebunden werden.

Ergebnisse sollen im Herbst 2020 vorliegen

Sechs Arbeitsgruppen sind in der Kommission vorgesehen. Fragen der ärztlichen Versorgung haben keinen eigenen Themenstatus, sondern dürften in der Arbeitsgruppe "Soziale Daseinsvorsorge" behandelt werden.

Die Kommission ist nach monatelangen koalitionsinternen Querelen zustande gekommen, der konkrete Arbeitsauftrag bleibt wolkig. Fest steht nur, dass bis Herbst 2020 ein Abschlussbericht vorliegen soll.

Zu tun gäbe es viel. Der jüngste Raumordnungsbericht der Bundesregierung hat gezeigt, dass die Daseinsvorsorge auf dem Land vor einem Härtetest steht: Menschen wandern ab, die Wege der Bürger zu Ärzten und Kliniken werden länger. (fst)

Wir haben den Artikel aktualisiert am 18.7.2018 um 15:30 Uhr.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Stellenwert Gesundheit

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »

Rauchen schadet besonders Frauenherzen

Rauchen erhöht das Risiko für einen Herzinfark – unabhängig von Geschlecht und Alter. Bei jungen Frauen scheint sich Zigarettenkonsum am stärksten auszuwirken. Doch das Risiko lässt sich deutlich senken. mehr »