Ärzte Zeitung online, 19.07.2018

Bayern

KV will Erstattung für Telematik-Infrastruktur

MÜNCHEN. Praxen müssen alle Kosten für die TI-Infrastruktur erstattet werden. Das forderte die KV Bayerns bei der Vertreterversammlung. "Wir haben ein Schreiben an Ministerpräsident Söder geschickt, dass er sich auf Bundesebene für realistische Rahmenbedingungen einsetzen soll", so der stellvertretende KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Pedro Schmelz.

Es gebe derzeit noch zu viele Unklarheiten. Ärzte müssten auch dann alle Ausgaben erstattet bekommen, wenn ihr Systembetreuer ihnen nicht zum Kauf der preisgünstigsten Komponenten rate. Ebenfalls sei nicht geklärt, wie mit Funktionsausfällen umzugehen sei. "Wir haben schon Praxen gehabt, die Konnektoren austauschen mussten", sagte Schmelz. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.07.2018, 09:26:19]
Dr. Hartwig Raeder 
Wichtige Frage
Die KBV muss immer noch über die Verwendung der einprozentigen Strafzahlung ab dem 1.1.2019 entscheiden. Müssen diese Gelder von der KV an die GKV überwiesen werden oder können sie zur Absenkung der Verwaltungskosten verwendet werden? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »