Ärzte Zeitung online, 19.07.2018

Bayern

KV will Erstattung für Telematik-Infrastruktur

MÜNCHEN. Praxen müssen alle Kosten für die TI-Infrastruktur erstattet werden. Das forderte die KV Bayerns bei der Vertreterversammlung. "Wir haben ein Schreiben an Ministerpräsident Söder geschickt, dass er sich auf Bundesebene für realistische Rahmenbedingungen einsetzen soll", so der stellvertretende KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Pedro Schmelz.

Es gebe derzeit noch zu viele Unklarheiten. Ärzte müssten auch dann alle Ausgaben erstattet bekommen, wenn ihr Systembetreuer ihnen nicht zum Kauf der preisgünstigsten Komponenten rate. Ebenfalls sei nicht geklärt, wie mit Funktionsausfällen umzugehen sei. "Wir haben schon Praxen gehabt, die Konnektoren austauschen mussten", sagte Schmelz. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.07.2018, 09:26:19]
Dr. Hartwig Raeder 
Wichtige Frage
Die KBV muss immer noch über die Verwendung der einprozentigen Strafzahlung ab dem 1.1.2019 entscheiden. Müssen diese Gelder von der KV an die GKV überwiesen werden oder können sie zur Absenkung der Verwaltungskosten verwendet werden? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »