Ärzte Zeitung online, 19.07.2018

Lauterbach-Vorschläge

Zweifelhafte Anreize

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Man könnte es als Herumdoktern an Symptomen bezeichnen. Es geht um den Vorschlag von Professor Karl Lauterbach, ein Sonderbudget für Fachärzte einzurichten. Damit sollen Anreize geschaffen werden, um neue Patienten aufzunehmen. Wartezeiten bei Kardiologen, Rheumatologen und Psychiatern könnten so reduziert werden, so der SPD-Politiker.

Worauf diese Annahme beruht, bleibt sein Geheimnis. Die Versichertenbefragung der KBV (2008 bis 2017) weist aus, dass 40 Prozent der Befragten am selben Tag einen Termin beim Haus- oder Facharzt erhalten – in der Praxis oder am Telefon. 11 bis 15 Prozent warten länger als drei Wochen. Auch von einer deutlichen Bevorzugung privat Versicherter könne so nicht die Rede sein. Das belegen die Zahlen.

Doch zurück zu den Anreizen: Indirekt wirft Lauterbach Fachärzten vor, aus Profitstreben eher Chroniker einzubestellen als neue Patienten aufzunehmen – eine steile These. Wir predigen doch immer, wie wichtig die engmaschige Betreuung von Chronikern ist, um Ko-Morbiditäten frühzeitig zu erkennen.

Die Vorstellung, das Problem mit einem Sonderbudget zu lösen, ist Aktionismus. Die SPD feilt noch an ihrem Vorschlag. Am Ende sollte ein schlüssiges Konzept stehen und mehr als eine Finanzspritze.

Lesen Sie dazu auch:
Reformvorschlag: Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »