Ärzte Zeitung online, 26.07.2018

Gesundheitsökonomie

Versorgung – Tatsächlichen Bedarf prüfen!

DEGGENDORF. Um eine Verbesserung der ambulanten ärztlichen Versorgung zu erreichen, sollte sich der Blick weniger auf Praxisöffnungszeiten richten. Stattdessen sollte der tatsächliche Versorgungsbedarf ermittelt werden, forderte der Gesundheitsökonom Professor Wolfgang Greiner von der Universität Bielefeld beim Barmer Forum 2018 am Donnerstag in Deggendorf.

Zu den Öffnungszeiten der Praxen gebe es keine belastbaren Zahlen, erklärte Greiner. Zwar habe das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung festgestellt, dass lediglich 8,1 Prozent der Einzelpraxen weniger als 25 Stunden Praxisbetrieb berichten. Dabei sei aber nicht klar, ob von diesen Praxen darüber hinaus auch Hausbesuche geleistet oder beispielsweise Gutachten verfasst würden, gab Greiner zu bedenken. Klar sei aber auch, dass die tatsächlich am Patienten erbrachte Arbeitszeit unabhängig von Praxisöffnungszeiten sei.

Gesundheitsversorgung sollte nach Ansicht von Barmer-Vorstandschef Dr. Christoph Straub künftig über Sektorengrenzen hinweg geplant und vergütet werden. "Wir müssen endlich dahin kommen, dass der Patient vor Ort das bekommt, was er tatsächlich benötigt", sagte Straub. Die Lösung sei komplex. Ein allererster Schritt auf dem Weg zu einer sektorenübergreifenden Versorgung könnten nach seiner Ansicht funktional integrierte Notfallversorgungszentren sein, in denen Vertragsärzte und Klinikärzte zusammenarbeiten. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »