Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Grenzübergreifende Versorgung

NRW und deutschsprachige Belgier treiben Kooperation in Gesundheitsversorgung voran

KÖLN. Nordrhein-Westfalen und die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens (DG) wollen bei der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung enger zusammenarbeiten. Verbessern wollen sie etwa die Kooperation bei der Notfallversorgung und der stationären Versorgung. "Gerade in diesen Zeiten finde ich es wichtig, wenn Bürgerinnen und Bürger sehen, dass Europa in ganz vielen Dingen einen spürbaren Mehrwert hat", sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) bei einem Treffen mit dem DG-Ministerpräsidenten Oliver Paasch und Gesundheitsminister Antonios Antoniadis.

 Notwendig seien praktische und unbürokratische Lösungen für die Gesundheitsversorgung in der Grenzregion. "Bei der Zusammenarbeit im Rettungswesen kann das im wahrsten Sinne des Wortes Leben retten", so Laumann. Nach seinen Angaben rückt der Abschluss einer gemeinsamen Abschlusserklärung zum grenzüberschreitenden Rettungsdienst zwischen NRW und der belgischen Föderalregierung näher. Er rechnet mit "greifbaren Ergebnissen" bis Ende des Jahres.

Die Vertreter der DG haben Interesse signalisiert, in der Grenzregion eine "Zone Organisée d'Accès aux Soins Transfrontaliers" einzurichten, wie es sie bereits an mehreren Stellen zwischen Frankreich und Belgien gibt. In einer solchen Zone zwischen Ostbelgien und NRW gäbe es einen grenzüberschreitenden Zugang zu Gesundheitsleistungen. Die Belgier wollen dazu alle beteiligten Akteure und vor allem die Kostenträger an einen Tisch holen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »