Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Streik am Uniklinikum Düsseldorf

Wichtiges Signal

Kommentar von Ilse Schlingensiepen

wi

Schreiben Sie der Autorin wi@springer.com

Es ist ein Hilferuf, der hoffentlich nicht ungehört bleibt. Mehr als 40 leitende Ärzte des Uniklinikums Düsseldorf haben sich an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet gewandt, damit er im Streik zwischen Beschäftigten und Unileitung vermittelt. Die Ärzte machen sich Sorgen um die Patientenversorgung, sie fürchten, dass Menschen unter dem langen Arbeitskampf leiden könnten.

Es ist richtig, dass sich die Ärzte einschalten. Nachvollziehbar ist aber auch die Einschätzung der Gewerkschaft, die sich ein solches Signal schon früher gewünscht hätte. Schließlich geht es den Streikenden nicht um eine bessere Bezahlung, sondern um mehr Stellen und die Entlastung des Personals.

Ärzte spüren, wenn die Pflegenden am Limit angekommen sind und die Patientenversorgung bedroht ist. Hinter vorgehaltener Hand beklagen auch Ärzte der Uniklinik, dass es so nicht weitergehen kann.

Es muss etwas passieren. Klinikleitung und Arbeitnehmervertreter müssen rasch eine Lösung finden, die zu einer Entspannung der Lage führt. Das ist sicher nicht leicht, beide Seiten müssen sich bewegen. Gut, wenn die Ärzte in diesem Verfahren den Blickpunkt der Patientensicherheit einbringen. Bei einer einmaligen Stellungnahme sollte es nicht bleiben.

Lesen Sie dazu auch:
Uniklinikum Düsseldorf: Offener Brief an Landesvater als Druckmittel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »