Ärzte Zeitung online, 14.08.2018

Streik am Uniklinikum Düsseldorf

Wichtiges Signal

Kommentar von Ilse Schlingensiepen

wi

Schreiben Sie der Autorin wi@springer.com

Es ist ein Hilferuf, der hoffentlich nicht ungehört bleibt. Mehr als 40 leitende Ärzte des Uniklinikums Düsseldorf haben sich an NRW-Ministerpräsident Armin Laschet gewandt, damit er im Streik zwischen Beschäftigten und Unileitung vermittelt. Die Ärzte machen sich Sorgen um die Patientenversorgung, sie fürchten, dass Menschen unter dem langen Arbeitskampf leiden könnten.

Es ist richtig, dass sich die Ärzte einschalten. Nachvollziehbar ist aber auch die Einschätzung der Gewerkschaft, die sich ein solches Signal schon früher gewünscht hätte. Schließlich geht es den Streikenden nicht um eine bessere Bezahlung, sondern um mehr Stellen und die Entlastung des Personals.

Ärzte spüren, wenn die Pflegenden am Limit angekommen sind und die Patientenversorgung bedroht ist. Hinter vorgehaltener Hand beklagen auch Ärzte der Uniklinik, dass es so nicht weitergehen kann.

Es muss etwas passieren. Klinikleitung und Arbeitnehmervertreter müssen rasch eine Lösung finden, die zu einer Entspannung der Lage führt. Das ist sicher nicht leicht, beide Seiten müssen sich bewegen. Gut, wenn die Ärzte in diesem Verfahren den Blickpunkt der Patientensicherheit einbringen. Bei einer einmaligen Stellungnahme sollte es nicht bleiben.

Lesen Sie dazu auch:
Uniklinikum Düsseldorf: Offener Brief an Landesvater als Druckmittel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »