Ärzte Zeitung online, 17.08.2018

Rheinland-Pfalz

Haftbarkeit von MVZ? KV bleibt vage

Im Streit um die Haftbarkeit von Genossenschafts-MVZ will die KV keine Empfehlung geben.

MAINZ. Nach dem offenen Angriff des Hausärzteverbands (HÄV) Rheinland-Pfalz (die "Ärzte Zeitung" berichtete) liegt nun das Antwortschreiben der KV vor. Darin schlägt KV-Chef Dr. Peter Heinz beschwichtigende Töne an.

"Hinsichtlich Ihrer Frage nach den zukünftigen Organisationsformen der in der vertragsärztlichen Versorgung tätigen Leistungserbringer können wir zunächst [...] keine konkrete Handlungsempfehlung abgeben", heißt es in dem Antwortschreiben. "Letztlich können wir als KV RLP keine Empfehlung für die eine oder andere Organisationsform aussprechen. Es obliegt dem Ermessen der beteiligten Kollegen, welche Organisationsform am besten ihre Ziele und Vorstellungen über die vertragsärztliche Tätigkeit abbildet."

Heinz mahnt aber, der Aspekt "Regressfreiheit" sollte nicht das einzige Entscheidungskriterium bei der Wahl einer Rechtsform sein — vielmehr gehe es zum Beispiel um "die persönliche Freiheit innerhalb der Struktur, die man sich geben, und das Umfeld, in dem man als Vertragsarzt arbeiten möchte".

HÄV-Vorsitzender Dr. Burkhard Zwerenz hatte der KV damit gedroht, sein Verband wolle Genossenschaften zur Betreibung von MVZ, BAG oder Praxen gründen, um die entstandene rechtliche Ungleichheit zu beseitigen. (aze)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »