Ärzte Zeitung online, 20.08.2018

Verhandlungen

Mehr Geld und mehr Köpfe

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Auch wenn einige Länder noch im Sommerferien-Modus verharren, startet die politische Woche gleich mit zwei Verhandlungsrunden, die es in sich haben: die Fortsetzung der Honorargespräche zwischen KBV und Kassen am Dienstag und die Fachgespräche über das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) am Mittwoch.

Nun wird es offenbar doch dazu kommen, dass gleich zwei wichtige Verhandlungen zeitlich so nah beieinander liegen, dass man einen inhaltlichen Zusammenhang sehen könnte. Das ist so allerdings nur bedingt richtig.

In den Honorargesprächen für 2019 müssen die Ansprüche berücksichtigt werden, die sich unter anderem aus der Entwicklung der Morbidität und aus der Kostenentwicklung in den Praxen zuletzt ergeben haben.

Zusätzliche Leistungen, wie sie im TSVG gefordert werden, sind Entscheidungen für die Zukunft. Und dafür muss es dann auch extrabudgetäres Geld geben.

Die Ausweitung der Sprechzeiten wird dennoch nicht reichen, um den künftigen Versorgungsbedarf zu decken. Daher ist die Forderung nach mehr Köpfen von BÄK und KBV nicht ganz unbegründet.

Das Beispiel Masterplan 2020 zeigt allerdings, wie schnell sich Bund und Länder verhaken, wenn es darum geht, diesen politischen Willen mit einem Finanztableau zu hinterlegen.

Lesen Sie dazu auch:
"Staatsdirigismus": KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »