Ärzte Zeitung online, 22.08.2018

Honorar-Einigung

Überraschend schnell geeinigt

Ein Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Damit hat wohl kaum jemand gerechnet: Gleich am zweiten Verhandlungstag einigen sich KBV und Kassen auf Honorarsteigerungen von rund 620 Millionen Euro. Die Verhandler sind zufrieden. Verkehrte Welt? Mitnichten.

Abgesehen von den üblichen Ritualen und Kommentaren, dass das Ergebnis je nach Perspektive zu hoch oder zu niedrig ausgefallen ist, sind die weniger komplizierten Themen innerhalb der Klammer behandelt worden. Das gilt etwa für den Orientierungswert und die Morbidität.

Sondereffekte, die auch Geld kosten, wie die Umsetzung neuer Hygienevorgaben und die Auswirkungen der Datenschutzgrundverordnung sind vor der Klammer geblieben und sollen getrennt eingepreist werden. Das gilt auch für Hausbesuche. Kein Wunder: Denn Kassen und KBV schielen aufs Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), in dem Hausbesuche neben anderen Leistungen deutlich aufgewertet werden sollen.

Fazit: Beide Seiten haben sich Zeit erkauft und zugleich der Politik gegenüber Handlungsfähigkeit bewiesen. Übrigens: Auf Einladung von Gesundheitsminister Spahn traf sich am Mittwoch die Wissenschaftliche Kommission zu ihrer konstituierende Sitzung. Sie soll Vorschläge für ein modernes Vergütungssystem erarbeiten. Welch ein Zufall. . .

Lesen Sie dazu auch:
KBV zu Honorarkompromiss 2019: "Wir müssen realistisch bleiben"
Siebenstündige Verhandlungen: Honorar-Einigung erzielt!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »