Ärzte Zeitung online, 27.08.2018

Probatorische Sitzungen

Verbandskritik an Zwang zu Terminservice

Gebe es kein Therapieplatz, sei das eher ein Problem fehlender Kapazitäten, meint der bvvp.

BERLIN. Der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) kritisiert die Entscheidung, dass vom 1. Oktober an auch probatorische Sitzungen über die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen vermittelt werden müssen. Dies geschieht auf eine Entscheidung des Schiedsamts hin, sofern zuvor ein Behandlungsbedarf von einem Psychotherapeuten festgestellt wurde.

Schon jetzt seien die Praxen in ihren Kapazitäten ausgeschöpft, erklärt der bvvp-Vorsitzende Benedikt Waldherr. Dieser Versuch der Kassen, ihre Versicherten ohne eine Korrektur der Bedarfsplanung und ohne neue Psychotherapeutensitze unterzubringen, könne nicht funktionieren.

Die bisherige Vermittlung einer Akutbehandlung über die TSS bei dringendem Bedarf, die eine zeitnahe Erstversorgung sichere, sei nach Ansicht des bvvp "vollkommen ausreichend".

Der vorrangige Weg in die Psychotherapie sollte wie bisher direkt über die psychotherapeutischen Praxen erfolgen, die seit vergangenem Jahr dafür verpflichtend erhöhte telefonische Erreichbarkeitszeiten anbieten müssten, so Waldherr. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »