Ärzte Zeitung online, 29.08.2018

Selbstschutz

Kammer-Chef mahnt Ärzte, auf sich selbst zu achten

KÖLN. Die Notwendigkeit des Selbstschutzes muss dauerhaft im Bewusstsein und Ärzten verankert werden, findet der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Theodor Windhorst. "Nur Ärzte, die fit sind, sind gut für die qualitativ hochstehende Patientenversorgung", schreibt Windhorst im "Westfälischen Ärzteblatt".

Er verweist darauf, dass der Berufsordnung in Westfalen-Lippe das Genfer Gelöbnis vorangestellt ist, das im vergangenen Jahr um die Selbstverpflichtung für Ärzte erweitert wurde, sich selbst im Auge zu behalten und nicht zu überfordern.

Das Gelöbnis könnte Anlass geben, das eigene Handeln kritisch zu reflektieren und sich im besten Falle aktiv für Veränderungen und Verbesserungen einzusetzen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »