Ärzte Zeitung online, 29.08.2018

Selbstschutz

Kammer-Chef mahnt Ärzte, auf sich selbst zu achten

KÖLN. Die Notwendigkeit des Selbstschutzes muss dauerhaft im Bewusstsein und Ärzten verankert werden, findet der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Theodor Windhorst. "Nur Ärzte, die fit sind, sind gut für die qualitativ hochstehende Patientenversorgung", schreibt Windhorst im "Westfälischen Ärzteblatt".

Er verweist darauf, dass der Berufsordnung in Westfalen-Lippe das Genfer Gelöbnis vorangestellt ist, das im vergangenen Jahr um die Selbstverpflichtung für Ärzte erweitert wurde, sich selbst im Auge zu behalten und nicht zu überfordern.

Das Gelöbnis könnte Anlass geben, das eigene Handeln kritisch zu reflektieren und sich im besten Falle aktiv für Veränderungen und Verbesserungen einzusetzen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »