Ärzte Zeitung online, 31.08.2018

Lunapharm-Skandal

AOK will eigenes Ressort für Gesundheit in Brandenburg

In Brandenburg sollte der Zuschnitt der Ministerien überdacht werden, fordert die AOK Nordost.

BERLIN / POTSDAM. Die Gesundheits- und Pflegepolitik muss in der Brandenburger Landesregierung künftig ein eigenes Ressort erhalten.

Das fordert die AOK Nordost unter Verweis auf die Empfehlungen der Gutachter im Lunapharm-Skandal. Bisher sind die Bereiche Gesundheit, Soziales, Arbeit, Familie und Frauen in einem einzigen Ministerium zusammengefasst.

"Wir brauchen auch auf Landesebene eine Schaltzentrale, die sich ausschließlich auf Fragen der Gesundheits- und Pflegepolitik in der Region konzentrieren kann und in diesem Politikfeld der Zukunft gemeinsam mit den Partnern vor Ort Lösungen findet", sagt AOK-Nordost-Chef Frank Michalak am Donnerstag.

Die Lunapharm-Task Force kritisierte in ihrem Bericht Strukturdefizite im Ministerium und im Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG). Wie es im Landesamt weitergeht, wird nach Angaben des Ministeriums derzeit geprüft.

Der kommissarische Minister Stefan Ludwig betonte vor dem Gesundheitsausschuss, dass das Ministerium die Handlungsempfehlungen aus dem Bericht in den kommenden Wochen prüfen und umsetzen werde. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »