Ärzte Zeitung online, 10.09.2018

Telemedizin pur

Ausschließliche Fernbehandlung "unkalkulierbares Risiko für Patient und Arzt"

POTSDAM. Die Ärztekammer Brandenburg schließt in ihrer Berufsordnung die ausschließliche Fernbehandlung weiterhin aus. Die Kammerversammlung sah am Wochenende keinen Anlass, die Berufsordnung zu ändern und die ausschließliche Fernbehandlung im Ausnahmefall zuzulassen, wie es der Beschluss des 121. Deutschen Ärztetags im Mai zur Musterberufsordnung vorsieht. Das teilte die Kammer am Montag mit.

"Die Berufsordnung bietet schon jetzt weitreichende Möglichkeiten der Fernbehandlung", so die Kammer in ihrer Mitteilung. Die Ermöglichung einer ausschließlichen Fernbehandlung ohne jeden unmittelbaren Arzt-Patienten-Kontakt betrachten die Delegierten den Angaben zufolge als "unkalkulierbares Risiko für Patient und Arzt". (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »