Ärzte Zeitung online, 24.09.2018

Versorgungsmodelle

Neuer Fanclub der HzV

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Das muss man zweimal lesen, um es zu glauben: Der Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses outet sich als "Fan" der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV). Erwin Rüddel überraschte damit die Teilnehmer beim 2. Internationalen Hausärztetag am vergangenen Wochenende in Bonn.

Schon als Pflege-Experte galt Rüddel als Mann klarer Worte. Aber sein Hinweis, dass dieser Gedanke bei seinen Kollegen immer mehr Fuß fasse, lässt aufhorchen. Dabei verwundert es weniger, dass auch Karl Lauterbach den Hausarzt als erste Anlaufadresse sieht.

Alles in allem: ein spätes Bekenntnis der Politik? Bislang haben sich eher wenige Gesundheitspolitiker als flammende Befürworter dieser Versorgungsalternative positioniert. Und die oberste Kassenaufsicht, das Bundesversicherungsamt spart aktuell auch nicht mit Druck auf die Vertragspartner, wenn es etwa um das Thema Kodierung geht.

Am 10. Oktober feiern AOK, Hausärzteverband und Medi-Verbund 10 Jahre HzV in Baden-Württemberg. Seit Jahren werden die Verträge evaluiert und daraufhin überprüft, inwiefern sie die Versorgungslandschaft verändert haben. Der Geburtstag sollte Anlass sein, sich intensiv mit den Erkenntnissen zu beschäftigen – vor allem für den neuen "Fanclub".

Lesen Sie dazu auch:
Hausärztechef ist zufrieden: Bald 5 Millionen Patienten in der HzV

2. Internationaler Hausärztetag: Wird Primärarztsystem in der CDU salonfähig?

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »