Ärzte Zeitung online, 11.10.2018

Reproduktionsmedizin

Koalition lehnt Ausweitung der Förderung ab

BERLIN. Die FDP im Bundestag ist mit dem Versuch gescheitert, die finanzielle Unterstützung von Paaren bei der Kinderwunschbehandlung bundesweit zu vereinheitlichen.

Der Familienausschuss hat am Mittwoch einen entsprechenden Antrag mit den Stimmen von Union, SPD und AfD abgelehnt, die Grünen enthielten sich.

Bislang ist die Förderung über den Anteil der Krankenkassen hinaus davon abhängig, ob die Länder dies kofinanzieren. Nur vier ostdeutsche Länder sowie Niedersachsen haben bisher solche Programme aufgelegt.

"Die Erfüllung eines Kinderwunsches ist in hohem Maße abhängig vom Wohnort", sagte Katja Suding (FDP). Auf Kritik stieß der FDP-Vorschlag, die Förderung auf Alleinstehende sowie auf Frauen über 40 Jahre auszuweiten.

Abgelehnt wurde von den anderen Fraktionen insbesondere die geplante Unterstützung bei der Nutzung von kryokonservierten Ei- und Samenzellen.

Im Ausschuss wurde vor einer staatlichen "Alimentierung der Reproduktionsindustrie" gewarnt. "Ich glaube nicht, dass man das Selbstbestimmungsrecht überstrapazieren sollte", sagte Rudolf Henke (CDU/CSU) bei der Debatte des Antrags im Februar im Bundestag.

Im Januar 2016 war die entsprechende Förderrichtlinie des Bundesfamilienministeriums so geändert worden, dass auch Paare in nichtehelichen Lebensgemeinschaften unterstützt werden können. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »