Ärzte Zeitung online, 18.10.2018

Akademisierung

Duales Studium für Hebammen in Vorbereitung

BERLIN. Der Hebammenberuf soll aufgewertet werden. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereitet eine Reform vor, nach der Hebammen und Entbindungspfleger nicht mehr in Hebammenschulen, sondern in einem dualen Studium auf ihren Beruf vorbereitet werden sollen. Damit setzt die Bundesregierung zudem eine europäische Richtlinie um, die bis 2020 ansteht.

Der Deutsche Hebammenverband sieht mit der Akademisierung die Chance auf mehr gesellschaftliche Anerkennung für den Beruf. Hebammenstudiengänge gibt es bereits heute in Berlin, Fulda und Bochum.

"Durch die Umstellung dürfen uns keine Ausbildungsplätze und damit für die Versorgung dringend benötigte Hebammen verloren gehen", mahnte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, Sabine Dittmar, an.

Die Vergütung für natürliche Geburten müsse angehoben werden, sagte Kirsten Kappert-Gonther von der Grünen-Fraktion. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Ärzte über Hackerangriffe auf Schrittmacher wissen müssen

Überall dort, wo Online-Kommunikation betrieben wird, können auch Hacker ihr Unwesen treiben. Die Industrie reagiert auf potenzielle Gefahren, doch auf was sollten Ärzte achten? mehr »

Was Asthma mit Geschlecht und Alter zu tun hat

Experten beschreiben deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, die unter Atemproblemen leiden. Manche sind psychogener Ursache, die sich erst nach vertiefter Anamnese offenbart. mehr »

Real-Life-Daten bestätigen Schutzeffekt

Nach Einführung der HPV-Impfung ist die Prävalenz von HPV-Infektionen, Präkanzerosen der Zervix und Anogenitalwarzen laut einer Metaanalyse deutlich zurückgegangen. Auch nicht-geimpfte Frauen und Männer werden geschützt. mehr »