Ärzte Zeitung online, 19.11.2018

Patientenberatung

UPD will mehr Personal einstellen

BERLIN. Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) reagiert auf massive Kritik. Das Personal auch in der medizinischen Fachberatung soll aufgestockt werden, teilte Geschäftsführer Thorben Krumwiede nach einem Treffen mit dem UPD-Beirat mit.

Das Gremium, dem unter anderem IQWiG-Leiter Professor Jürgen Windeler angehört, hatte die Qualität der Beratung in der UPD massiv kritisiert. Für Irritationen sorgte zudem auch der Verkauf der Sanvartis GmbH als Trägergesellschaft der UPD an einen neuen Eigentümer.

Die Bundesregierung indes hat erklärt, die Fördervereinbarung mit dem GKV-Spitzenverband bleibe von dieser Transaktion unberührt. Insoweit sei es auch nicht relevant, ob die neue Muttergesellschaft über Kompetenzen in der Patientenberatung verfüge. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »