Ärzte Zeitung online, 23.11.2018

Paritätische Finanzierung

Die entschröderte GKV

Ein Kommentar von Florian Staeck

florian.staeck

Schreiben Sie dem Autor florian.staeck@springer.com

Ab Januar ist der eingefrorene Arbeitgeberbeitrag in der GKV Geschichte. Das Versichertenentlastungsgesetz (VEG), das die paritätische Finanzierung wieder einführt, ist ein später Sieg der SPD, die alle Altlasten der Agenda 2010 hinter sich lassen will.

Unter Kanzler Gerhard Schröder wurde 2005 erstmals ein Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für Arbeitnehmer eingeführt – unter dem Eindruck von fünf Millionen Arbeitslosen und Milliardendefiziten in den Sozialkassen.

Es ist für die Sozialdemokratie eine bittere Ironie der Geschichte, dass sie in der großen Koalition Zug um Zug ihre gesundheitspolitische Agenda abarbeitet – und der Wahlbürger nimmt es nicht zur Kenntnis.

Nach dem schwarz-gelben Intermezzo hat die SPD im Merkel-III-Kabinett zunächst den einkommensunabhängigen Zusatzbeitrag geshreddert. Damit war die Idee der Kopfpauschale perdu, welche die CDU bei ihrem Reformparteitag 2003 – unter lautem Beifall von Friedrich Merz – in die Welt gesetzt hatte.

Jetzt drehen die Sozialdemokraten mit dem VEG das Rad der Geschichte vor die Marke 2005 zurück.

Und was kommt stattdessen? Die Lohnnebenkosten kratzen wieder an der Marke von 40 Prozent. Hält die SPD an der Bürgerversicherung als Reformoption fest? Vermutlich weiß sie es selber nicht so genau.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsgesetze: Bundesrat lobt und rügt bei GKV und Pflege

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Warum KHK-Kranke ihre Arznei weglassen

Mangelnde Therapietreue ist in der Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit ein großes Thema. Bei jedem dritten Patienten steckt nicht nur Vergesslichkeit dahinter. mehr »

Die Tücken der Videosprechstunde

Videosprechstunden sind im Kommen, bieten aber auch Einfallstore für Hacker. Sicherheitsexperten erläutern, welche das sind und wie sich Ärzte davor schützen können. mehr »